Octomore-61-167-ppm-Islay-Whisky

Whisky des Monats: Mai

Octomore 6.1
0,7 l – 57,0 %
5 Jahre – 167 ppm
Zu den Destillerien, die auf der schottischen Insel Islay ansässig sind und von dem auf den ersten Blick unscheinbaren Eiland aus die ganze Welt für sich erobert haben, gehört die Brennerei Bruichladdich aus der gleichnamigen Ortschaft. Sie wurde in den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts ins Leben gerufen und ist – ebenso wie der Whisky – bei Kennern unter dem Spitznamen „Laddie“ bekannt. Islay Malt von der Bruichladdich Whisky Distillery gehört zu den Favoriten weltweit und ist u. a. für seine Vielseitigkeit und Vielschichtigkeit berühmt. Die denkbar breit gefächerte Produktpalette umfasst diverse Cask-Finish-Sorten, klassische Islay Malts, spannende Sondereditionen und Scotch mit extra viel Torfgehalt wie den Bruichladdich Octomore 6.1 Whisky. Letzterer Scotch wird als der rauchigste, am kräftigsten torfige Whisky überhaupt gehandelt.
Der Bruichladdich Octomore 6.1 Islay Whisky wurde erstmals 2002 auf den Markt gebracht. Dies ist die sechste Edition des experimentellen, einzigartigen Whiskys, auf den die Destillerie Bruichladdich ausgesprochen stolz ist und der sogar Kennern von Highly Peated Malt Respekt einflößt. Der sagenhaft hohe Phenol-Anteil des Gerstenmalzes ist gewiss nichts für Einsteiger, schließt aber eine weitere Marktlücke und steht einem animierenden, faszinierenden Trinkerlebnis nicht im Wege.

TASTING:
Aroma:enorme Aromen mit einer Kombination aus nassen Algen, ein Hauch von öligen Jod, dann Heidekraut, Blumen, Limette und Minze
Geschmack: Gerstenmalz mit einem Hauch von Vanille, geröstetes Brot und Walnüssen
Abgang: warm und reichhaltig im Nachgeschmack

SLYRS 2010

Whisky des Monats: April

SLYRS Bavarian Single Malt Whisky
0,7 l – 43,0 %

Im Jahre 1994 unternahm Florian Stetter mit Meisterkollegen eine Studienreise nach Schottland. In manchen Gebieten der Speyside Region sieht es ähnlich aus wie in Oberbayern: Tannenwälder, Berge, klare Seen, rauschende Flüsse und die reine Luft erinnerten Florian Stetter an seine Heimat. Zudem besitzt die schottische Bevölkerung eine gewisse Sturköpfigkeit, eine schwierige Aussprache und den Hang zur Freistaaterei. Auch die Nationaltracht, der Kilt, ist ähnlich der Lederhose, da unten jeweils die nackten Füße zu sehen sind. Dies sind auffällige Ähnlichkeiten, die Florian Stetter zu seiner Vision inspirierten, einen bayerischen Single Malt Whisky herzustellen.
Der Slyrs Bavarian Single Malt Whisky wird erst seit 1999 von dem gelernten Braumeister Florian Stetter hergestellt, der mit seinem Brennmeister Hans Kemenater vieler Experimente bedurfte, bis es ihnen gelang, einen bayerischen Whisky, den SLYRS, zu destillieren, der nach dreijähriger Fasslagerung in neuen amerikanischen Eichenfässern in streng limitierter Auflage auf den Markt kommt. Erst ab 2015 wird es auch einen zwölf Jahre gelagerten SLYRS Bavarian Single Malt Whisky geben!
Rohstoffe für den SLYRS Bavarian Single Malt Whisky sind beste bayerische Gerste, die teilweise über Buchenholz geräuchert wird, und reinstes Quellwasser aus der am Fuße der Alpen gelegenen Bannwaldquelle. Der Brand wird im Doppelbrandverfahren in einer traditionellen Pot Still-Anlage mit einem 1500 Liter fassenden Kupferbrennkessel besorgt, wonach das Destillat auf 43% Trinkstärke verdünnt und in die neuen Barrique-Fässer gefüllt wird, wo es die vorgeschriebene Lagerzeit von drei Jahren erfährt.

Tasting :

Nase: starke Vanillearomen mit Zitrusfrucht und leichter Schärfe

Geschmack: Vanille, Karamell, leicht süß und würzig

Finish: mittellang mit Noten von trockenem Karamell

Connemara 12 Yr Old 2010 2

Whisky des Monats: März

Connemara 12 Jahre
0,7 l – 40 %

Dieser Connemara Irish Malt Whiskey 12 yrs. wird in der Cooley-Destilliere gebrannt, der einzigen noch unabhängigen Whisky-Brennerei in Irland, die 1987 durch John Teeling auf der gleichnamigen Halbinsel an der irischen Ostküste gegründet wurde. Wegen der hervorragenden Qualität ihrer Produkte konnte die Destilliere trotz ihres jugendlichen Alters schon über hundert nationale und internationale Auszeichnungen einheimsen.
Die Brennerei legt Wert darauf, ausschließlich heimische Gerste aus irischer Ernte zu verwenden und schöpft ihr Wasser aus der Quelle des Sliabh na Gloch in den Cooley Mountains. Es wird im Unterschied zu anderen irischen Brennereien nur zweimal destilliert. Der Markenname Connemara stammt von der gleichnamigen Region im Westen Irlands

Aroma:deutlicher Torfgeruch, intensiver Duft nach frisch geschnittenem Gras und getrockneter Äpfel
Geschmack: erstaunlich sanft finden sich fruchtige und torfige Noten zu einem sehr runden und vollen Charakter: Nuancen von Marzipan und Mandeln ergänzen. Eichentöne, ein Hauch von Muskat und Fenchel kommen noch hinzu
Abgang: lang anhaltend – sehr würzig mit einem Touch Vanille und wiederum viel Torf

SLYRS 2010

Whisky des Monats: Feb.

SLYRS Whiskylikör
0,7 l – 30 %
Der Slyrs Whisky Liqueur (gesprochen „schlirs“) stammt aus der oberbayerischen Destillerie in Schliersee. Der Name „Slyrs“ ist eine pseudo-gälische Verballhornung von „Schliersee“. Die Destillerie wurde 1999 von Florian Stettner gegründet und befindet sich direkt am Ufer des Schliersees, etwa eine Autostunde südöstlich von München.
Gebrannt wird der Whisky der Destillerie im Pot-Still-Verfahren, wozu zwei Stills mit je 1500 Litern Fassungsvermögen zur Verfügung stehen. Wegen des geringen Produktionsvolumens sind die Produkte dieser Brennerei meist nur in der Destillerie selbst erhältlich, während nur geringe Mengen in den Fachhandel gelangen.
Der Slyrs Whisky Liqueur wird seit 2008 auf der Basis eines Single Malts der Destillerie Slyrs hergestellt, dessen 43% Alkohol mit Quellwasser auf 30% herabgesetzt werden. Dieses Zwischenprodukt wird mit Vanille und Karamell versetzt und mit Honig zu einem ansprechenden Likör verfeinert.
Der Slyrs Whisky Liqueur zeigt im Glas eine bernsteingoldene Farbe und verströmt ein Aroma mit deutlichen floralen Noten und einem Anteil Vanille. Auch der Geschmack ist nicht so süß, wie man es von einem Likör vielleicht erwarten würde, dabei aber sehr mild, perfekt abgerundet und ausgewogen. Die geschmackliche Hauptkomponente ist die Vanille, die vom Honig getragen wird. Der Slyrs Whisky Liqueur ist außerordentlich geeignet als Begleiter zum Kaffee oder für ein Dessert. Er sollte leicht gekühlt oder „on the rocks“ genossen werden und ist auch für Longdrinks und Cocktails eine gute Wahl. Auf jeden Fall sollte man dieses spezielle Produkt aus einer der wenigen deutschen Whisky-Brennereien einmal probiert haben: er braucht sich hinter den schottischen oder irischen Whisky-Likören keinesfalls zu verstecken!

Talisker-Port-Ruighe1

Whisky des Monats:Dez.

Talisker Port Ruighe
0,7 l – 45,8 %

Talisker Port Ruighe ist eine neue limitierte Abfüllung von Talisker, der einzigen Whisky-Brennerei auf der größten der Hebriden-Inseln Skye. Gegründet 1831 im winzigen Örtchen Carbost, wurde diese Destillerie bald für ihre rauchigen und eindrucksvollen Whiskys bekannt, woran auch mehrere Wechsel der Besitzer nichts änderten.
Der Port Ruighe wurde im April 2013 erstmals vorgestellt und verdankt seinen Namen einesteils dem Finishing in Ex-Portweinfässern, andererseits dem kleinen Hafen Portree unweit der Destillerie: Port Ruighe bedeutet auf Gälisch „abschüssiger Hafen“ und bezieht sich auf den Abhang, an dem der Hafen liegt.
Für das Finishing des Port Ruighe kauft man gebrauchte Portweinfässer von der ursprünglich aus Großbritannien stammenden Symington-Familie, die mit Graham’s, Dow und Warre zu den größten Portweinerzeugern Portugals zählt. Diese so genannten „Pipes“ haben ein Fassungsvermögen von je 375 Litern und zeichnen sich durch ihre vergleichsweise schlanke und längliche Form aus. Über die Jahrzehnte, in welchen Portwein in ihnen reifte, haben sie den Charakter dieses starken und süßen portugiesischen Weins in sich aufgenommen, den sie nun an den Talisker Port Ruighe weitergeben.

TASTING:

Aroma: unmittelbar und süß, erinnert er an ein erloschenes Holzfeuer verbunden mit reifen Pflaumen, süßem Malz und Toffee. abgerundet durch Zedernholz, Menthol, dunkler Schokolade und Vanille
Geschmack: weich und rund, erst pfeffrig entwickelt sich schnell der Torfrauch und verbindet sich mit Gewürzen und dunklen Früchten. Es folgt kräftiges Malz

Abgang: lang, einprägsam und vollmundig. Trocken verbleibt der Torfrauch

bruichladdich 10 jahre

Whisky des Monats: Nov.

Bruichladdich Organic
0,7 l – 46 %

Bruichladdich, oder „B-Laddie“ – wie Fans ihren Single Malt von der Isle of Islay, der rund 40 Kilometer langen und 30 Kilometer breiten, fruchtbarsten Insel der Inneren Hebriden an der stürmischen Nordwestküste Schottlands liebevoll nennen, wurde als damals hochmodern konstruierte Brennerei im Jahre 1881 von Robert, William und John Gourlay Harvey an der Westküste von Loch Indaal gegründet. Bruichladdich bedeutet aus dem schottisch-gälischen übersetzt so viel wie „Flache Hangküste“ und nimmt damit Bezug auf die lokale Geographie der Insel. Trotz ihrer bewegten Firmengeschichte – im Jahre 2000 kaufte Murray McDavid die Brennerei für £ 7.5 Mio. – setzt Bruichladdich nachwievor bei der Herstellung seiner Single Malts konsequent auf traditionell altbewährte Destillationstechniken, und so befindet sich auf Islay noch heute ein Großteil des uralten Originalinventars in täglichem Gebrauch. Geschmacklich zeigt sich Bruichladdich sehr facettenreich. So variiert sein Charakter von kräftig und trocken mit einer rauchigen Note, bis leicht süßlich und herrlich frisch.
Der Organic ist einer der cremigsten Single Malts aus dem Hause Bruichladdich. Hergestellt aus 100% biologisch angebauter Gerste von 3 verschiedenen Höfen und 3-fach destilliert wird dieser Whisky z.T. in neuen und zum Teil in gebrauchten Eichenfässer gelagert.

TASTING:

Aroma: Kraftvolle, jugendliche Aromen mit einem Hauch Bowmore ähnlichen Parma-Veilchen
Geschmack: fruchtig würzigen Charakter, der an Birnen, Apfel und Papaya erinnert, wartet mit einer
moosigen Note auf, die einen Hauch von Honig, Mandeln und Zitrone erahnen lässt
Abgang: unglaublich frisch und prickelnd

an_cnoc_12_k[1]

Whisky des Monats: OKT.

An Cnoc 12 Jahre
0,7 l – 40 %

Aus der Knockdhu-Brennerei stammt dieser süßlich, frische Single Malt. An Cnoc ist gälisch und bedeutet auf Englisch ‚The Hill‘.
Mit diesem außergewöhnlichen Whisky hat die Brauerei Knockdhu ein echtes Unikat auf den Markt gebracht. Der An Cnoc 12 Jahre hat nämlich nicht die Schwere und den bittersüßen, würzigen Geschmack anderer Whiskys aus den schottischen Highlands. Er wird nach der Destillation über einen Zeitraum von zwölf Jahren hinweg in edlen Eichenholzfässern gelagert und dann mit einem Alkoholgehalt von 40 % vol. abgefüllt und vermarktet. Sein Farbton wirkt wie lichtdurchschossenes, flüssiges Bernstein.

TASTING:

Aroma: leicht, malzig-süß, etwas Vanille
Geschmack: süßlich, frisch und Spuren einer appetitlichen Säure
Abgang: mittellang und sauber

talisker

Whisky des Monats: September

Stürmische Gezeiten
Die schottische „Isle of Skye“ beherbergt nur eine Destillerie. Deren Island-Whiskys sind von der salzigen Seeluft und den rauen Wetterbedingungen geprägt. Die neueste Kreation von Talisker vermittelt diesen Charakterzug so intensiv wie nie und verspricht Beifallsstürme. In Sturm zieht auf …“ ist eine oft gesprochener Satz der Filmgeschichte. Er hat alles, was eine Aufregung verprechende Botschaft braucht: Eine gewisse Dramatik, Ungewissheit ob des Kommenden – und eine salzige Meeresbrise wird ebenfalls suggeriert. Somit passt er perfekt zu der Ankündigung der neuesten Kreation aus dem schottischen Hause Talisker: „Talisker Storm“.

Echte Insulaner
„Man kann den herannahenden Sturm förmlich schmecken“ sagt Talisker-Masterdestiller Jim Beveridge über den neusten Single Malt Scotch Whisky von der schottischen Insel Skye. Der über 180-jährigen Destillerie-Tradition der einzigen Brennerei auf Skye entspringen ganz besondere Exemplare aus der ständig beliebter werdenden Kategorie „Island-Whiskys“. Das stürmische Klima und die salzige Seeluft geben den Talisker Single Malts eine einzigartig maritime Note. Deshalb trägt die gesamte Talisker-Whisky-Range auch den Zusatz „made by the sea“. Das Ziel bei der Kreation des neuesten Streichs war es, einen intensiv-rauchigen Malt mit einer perfekten Balance zwischen pfeffrigen, süßen und salzigen Aromen zu komponieren, um jenen maritimen Charakterzug noch zu verstärken. Dazu hat Destillerie-Mastermind Jim Beveridge einen kunstvollen Blendingprozess von unterschiedlich alten Fässern einer Altersangabe auf der Flasche vorgezogen. „Als ich vor zwanzig Jahren angefangen habe, mit Malts zu arbeiten, galt das Alter als Zeichen von Qualität“, erläutert Beveridge und fährt fort, „Heutzutage gibt es weniger Malts mit Altersangabe, eine Konsequenz daraus, dass der Konsument die Wichtigkeit von Geschmack versteht. Letztendlich geht es hauptsächlich um das Vertrauen in die Charakteristika und in das Know-How einer speziellen  Destillerie.“ Und so kräftig der kommende Sturm auch wüten möge – der neue Island-Whisky wärmt von innen.

johnny

Whisky des Monats: Juli

Johnnie Walker Platinum

0,7 l – 40 %

Johnnie Walker Platinum Label ist ein besonders hochwertiger Blended Scotch aus dem Hause Johnnie Walker, dessen Name Platinum und das hoch exklusive Flaschendesign auf seine große Klasse schließen lassen. Platin gehört zu den wertvollsten Elementen und ist vor allem durch seine herausragenden Eigenschaften Sinnbild für Eleganz und Luxus. Dies verkörpert auch der Johnnie Walker Platinum Label, der aus 18 Jahre alten Premium Single Malts aus der Speyside Region geblendet wurde.

Inspiriert von der langen, schottischen Familientradition der „private blends“ ist mit dem Johnnie Walker Platinum Blend ein besonders erlesener Scotch Whisky entstanden. Dem Brauch nach wurden diese kostbaren Tropfen nur mit ausgewählten Personen zu speziellen Gelegenheiten genossen.

TASTING:

Aroma: getrocknetes Obst, Malz, liebliche Vanille und fruchtige Mandarinen

Geschmack: sehr elegant mit einem weichen Charakter, leicht süßlich und mild, vielschichtig und komplex mit einer dezenten rauchigen Note

Abgang: sehr lang und intensiv